Ortsgemeinde Dillendorf

In der Au 1, 55481 Dillendorf

Wappen von Dillendorf

Ortslage Dillendorf / LiederbachDer Ort Dillendorf wurde erstmalig 1338 in einem Lehensbrief des Grafen Johann von Sponheim erwähnt.

Im Staatsforst Brauschied finden sich noch heute eine größere Gruppe von keltischen Hügelgräbern.

Der ca. 1,5 km entfernte Ortsteil Liederbach ist kein gewachsenes Dorf, sondern wurde in den 1960er Jahren als Wohnsiedlung für die amerikanischen Stationierungsstreitkräfte sowie deren Familienangehörigen der "Hahn Airbase" erbaut.

Die historische Wegeverbindung "Ausoniusstraße" verläuft von Bingen nach Trier auch durch den Hunsrück und durch die Gemarkung Dillendorf. Zur militärischen Sicherung ihrer eroberten Gebiete, legten die Römer eine Vielzahl von Handels- und Militärstraßen an, wobei die Ausoniusstraße wohl eine der bedeutendsten war. Heutzutage ist die Römerstraße als Wanderweg ausgewiesen.

Gemeindehaus

Wappenbeschreibung und -begründung

Durch grünen Wellenschrägbalken geteilt; oben von Gold und Blau geschacht, unten von Silber und Rot geschacht.

Die beiden geschachteten Felder Gold-Blau und Silber-Rot stellen die Wappen der Grafschaften Sponheim-Kreuznach (vordere Grafschaft Sponheim) und Sponheim-Starkenburg (hintere Grafschaft Sponheim) dar, zu deren Landesherrschaft die Gemeinde Dillendorf ehemals gehörte.
Die Grenze der beiden Sponheim'schen Territorien bildete der durch den Ort fließende Kyrbach, der deshalb das Wappen schräg teilt.

Statistische Daten

Einwohner 590
Gemarkung 650 ha (davon 335 ha Wald)
Gemeindeart Wohngemeinde, Wohnsiedlung Dillendorf-Liederbach
Erste urkundliche Erwähnung 1338