Ortsgemeinde Niedersohren

Wiesengrund 3, 55487 Niedersohren

Wappen von Niedersohren

GemeindehausDie erste Erwähnung von Niedersohren befindet sich in einer Urkunde von König Albrecht mit Eberhard von Sponheim im Jahre 1301. Die Grafen von Sponheim besaßen dort auch einen Hof.

In der Ortsmitte steht das alte Backhaus "Backes", in welchem heute die Freiwillige Feuerwehr untergebracht ist. Wie in vielen anderen Orten auch, diente das Backhaus den Gemeindemitgliedern als Backstube und allgemeinenTreffpunkt.Als Neubau rechts vom Backes steht das neue Gemeindehaus.

Auf der Niedersohrener Gemarkung befinden sich vor- und frühgeschichtliche Gräber an der Ausoniusstraße und in der Nähe des heutigen Annahofes. Dort traten 1884 Bruchstücke eines römischen Grabdenkmals zutage. Es zeigt eine Szene aus dem täglichen Leben. Zudem wurde ein würfelförmiger Quader vom Fries eines 2. Grabmals gefunden.

Heute finden sich in Niedersohren einige schmuck renovierte Fachwerkhäuser.

Wappenbeschreibung und -begründung

Gespalten durch eine eingebogene, gestürzte schwarze Spitze, darin ein rotbewehrter und- gezungter Adler,
vorne in silber über einer blauen Schale ein blauer Krug, hinten in gold ein roter Schrägrechtsbalken.

Niedersohren in der Pflege Sohren war Königsgut, daher der Reichsadler. 1301 ging es als Reichslehen an die Grafen von Sponheim und dann an deren Erben, die Markgrafen von Baden und die Grafen von Veldenz.
Nach der Teilung von 1707 waren die Markgrafen von Baden die alleinigen Landesherren.
Der rote Schrägbalken in Gold weist auf die Markgrafen hin.
Die beiden Gefäße aus der Hunsrück-Eifel-Kultur wurden aus Hügelgräbern im Gemeindewald, Distrikt 6, geborgen.

Statistische Daten

Einwohner 457
Gemarkung 390 ha (davon 100 ha Wald)
Gemeindeart Ländliche Wohngemeinde
Erste urkundliche Erwähnung 1301