Ortsgemeinde Sohrschied

Gartenstr. 2, 55487 Sohrschied

Wappen von Sohrschied

(0 67 63) 22 45

Karte anzeigen

DorfmitteFrührömische Grabhügel südwestlich des Ortes in der Flur "Im Haag" und römische Mauerreste in den Fluren "Auf Weiler" und "Höll" belegen ebenfalls eine frühe Besiedlung. Sohrschied erscheint erstmals 1428 im Testament des Grafen Johann V. von Sponheim-Starkenburg. Die Herrschaft von Koppenstein besaß im Ort ein Hofgut.

In der Nähe der Sohrbachbrücke, westlich der K 3, fand man einen Getreidereibstein aus der Eisenzeit. Auf der südöstlichen Seite des Ortes liegt eine Wacholderheide mit Grenzsteinen von 1787.

Eine Kirche gibt es in Sohrschied nicht, dafür jedoch ein Dorfgemeinschaftshaus. Mittelpunkt bei Festen im Ort ist der Backes, der mit seinem alten Ofen nicht nur urig, sondern auch voll funktionsfähig ist.

Auf der Gemarkung befindet sich östlich des Dorfes eine große Kläranlage "Oberes Kyrbachtal". Dort werden die Abwässer der Verbandsgemeinde und die des in der Nähe liegenden Flughafen Hahns geklärt. Die 2010 gebaute Kläranlage soll besonders ökoeffizient sein.

Wappenbeschreibung und -begründung

Gespalten von Blau und Gold durch eine rot-silbern geschachte erniedrigte eingeschweifte Spitze,
vorn eine silberne heraldische Lilie, hinten ein blaubewehrter und -gezungter roter Löwe in Gold.

Der Löwe weist auf die ehemaligen Zugehörigkeit des Dorfes zum Hochgericht Rhaunen in der Wild- und Rheingrafschaft. Die Lilie nimmt Bezug auf die Kapelle in Sohrschied, die Maria als Patronin hatte.
Das rotsilberne Schach deutet auf die Hintere Grafschaft Sponheim (Amt Dill), unter deren Einfluß der Ort seit dem
16. Jahrhundert stand.

Statistische Daten

Einwohner 107
Gemarkung 446 ha (davon 154 ha Wald)
Gemeindeart Wohngemeinde mit Landwirtschaft
Erste urkundliche Erwähnung 1428