Ortsgemeinde Wahlenau

Auf der Gass 12, 55491 Wahlenau

Wappen von Wahlenau

(0 65 43) 8 80

Karte anzeigen

OrtslageWahlenau wird erstmalig in einer Urkunde vom 27. Oktober 1301 erwähnt, als König Albrecht I. dem Grafen von Sponheim das Sohrener Reichslehen, zu dem auch Wahlenau gehörte, übertrug. Erste vorgeschichtliche Funde im Distrikt 5 "Zappenheck" aus der Latene-Zeit (4. oder 3. Jahrhundert v. Chr.) werden heute im Landesmuseum in Bonn aufbewahrt. Römische Scherben fand man an der heutigen "Ausoniusstraße", die die südliche Gemarkungsgrenze bildet.

Die Gemeinde besitzt 2 Windräder und ist ein Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien. Durch weitere Initiativen, wie Photovoltaik-Anlagen und ein Blockheizkraftwerk, will man in absehbarer Zeit sogar den kompletten Energiebedarf selbst decken.

Die "Wahler Mühle", ein gut erhaltenes historisches Gebäude, beherbergt heute eine gut besuchte Dorfkneipe.

Wappenbeschreibung und -begründung

Gespalten durch eingeschweifte, erniedrigte blau-golden geschachte Spitze, vorn in grün zwei verschlungene silberne Ringe, pfahlweis, hinten in gold ein rot bewehrter schwarzer Adler.

Die beiden Ringe nehmen Bezug auf die vorgeschichtlichen Armringe, die man in einem Hügel im Walddistrikt Zappenheck geborgen hat. Der schwarze Adler steht in Beziehung zur Sohrener Pflege, in der Wahlenau lag und die König Albrecht 1301 den Grafen von Sponheim schenkte. Die geschachte Spitze verweist auf die Grafen von Sponheim, Vordere Linie, die ab 1301 die Landesherren waren.

Statistische Daten

Einwohner 188
Gemarkung 446 ha (davon 174 ha Wald)
Gemeindeart Wohngemeinde mit Landwirtschaft
Erste urkundliche Erwähnung 1301